On listening post in Germany

Google Translate version

On listening post in Germany

Federal government tolerates U.S. spies

Secret documents show the federal government that private American companies are secret service operating in Germany. Their employees work in U.S. barracks on German soil and peer social networks and e-mail traffic from.

  • Video

    Federal government tolerates U.S. spies

  • Video

    Spies for America (archive)

The report as video

(10/21/2014)

Julien Gathelier and Ulrich Stoll

According to research by the Federal Foreign Office Frontal21 in the years 2011 and 2012, over 110 U.S. companies in so-called verbal notes legally with the U.S. armed forces equal and allowed them, for the U.S. Army in the “analytical services” to act. Underlying this is the intelligence analysis of data networks. Among the company was Booz Allen Hamilton, the former employer of the whistleblower Edward Snowden. Currently are made with intelligence company in Germany 44 contracts.

Targets for covert operations

The Bremer international law professor Andreas Fischer-Lescano criticized the federal government approves the exercise of sovereign intelligence tasks by private companies: “If the federal government even privileged these companies, it facilitates this company practices that violate international law and also against German law. You make itself responsible for these activities. “
The Californian company Leonie Industries LLC employs the Africa Command of the U.S. Armed Forces in Stuttgart data network analyst, working with the revealing of Edward Snowden mass surveillance program “Prism”. In the contract between Leonie Industries LLC and the U.S. government stated: “The contractor creates presentations, which are named with new people (…) for joint target lists.”

“A clear violation of international law”

“That which provide these analysts that are set for these companies that serve the identification of targets, is a scandal,” writes Fischer-Lescano against Frontal21. The data obtained in Stuttgart could be exploited for targeted killings. “This is a clear violation of international law,” said Lescano on.
The U.S. Army would not comment on the allegations. The President of the Federal Office for Protection of the Constitution, Hans-Georg Maassen, explained in Frontal21 that he had “no evidence that the companies are active against German interests in Germany.” NSA-committee will now in the activities of the U.S. intelligence company Germany deal.

 —–
Original

Auf Horchposten in Deutschland

Bundesregierung duldet US-Spione

Geheime Unterlagen der Bundesregierung belegen, dass private amerikanische Firmen in Deutschland geheimdienstlich tätig sind. Deren Mitarbeiter arbeiten in US-Kasernen auf deutschem Boden und spähen soziale Netzwerke und den E-Mail-Verkehr aus.

  • Video

    Bundesregierung duldet US-Spione

  • Video

    Spitzeln für Amerika (Archiv)

Der Beitrag als Video

(21.10.2014)

von Julien Gathelier und Ulrich Stoll

Nach Recherchen von Frontal21 stellte das Auswärtige Amt in den Jahren 2011 und 2012 über 110 US-Firmen in sogenannten Verbalnoten rechtlich mit den US-Streitkräften gleich und gestattete ihnen, für die US-Armee im Bereich „analytische Dienstleistungen“ tätig zu werden. Dahinter verbirgt sich die nachrichtendienstliche Auswertung von Datennetzen. Unter den Firmen war auch Booz Allen Hamilton, der frühere Arbeitgeber des Whistleblowers Edward Snowden. Aktuell sollen in Deutschland 44 Verträge mit Geheimdienstfirmen bestehen.

Zielpersonen für Geheimdienstoperationen

Der Bremer Völkerrechtler Professor Andreas Fischer-Lescano kritisiert, dass die Bundesregierung die Wahrnehmung hoheitlicher Geheimdienstaufgaben durch Privatfirmen billigt: „Wenn die Bundesregierung diese Firmen sogar privilegiert, erleichtert sie diesen Firmen Praktiken, die gegen Völkerrecht und auch gegen deutsches Recht verstoßen. Sie macht sich damit mitverantwortlich für diese Tätigkeiten.“
So beschäftigt das kalifornische Unternehmen Leonie Industries LLC im Afrika-Kommando der US-Streitkräfte in Stuttgart Datennetz-Analytiker, die mit dem von Edward Snowden enthüllten Massenüberwachungsprogramm „Prism“ arbeiten. In dem Vertrag zwischen Leonie Industries LLC und der US-Regierung heißt es: „Der Vertragspartner erstellt Präsentationen, mit denen neue Personen (…) für gemeinsame Ziel-Listen benannt werden.“

“Ein klarer Völkerrechtsverstoß”

„Dass diese Analytiker, die über diese Unternehmen eingestellt sind, Daten bereitstellen, die der Identifikation von Zielpersonen dienen, ist ein Skandal“, kritisiert Fischer-Lescano gegenüber Frontal21. Die so in Stuttgart gewonnenen Daten könnten für gezielte Tötungen genützt werden. „Das ist ein klarer Völkerrechtsverstoß“, so Lescano weiter.
Die US-Army wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, erklärte dazu in Frontal21, er habe „keine Erkenntnisse, dass die Firmen in Deutschland gegen deutsche Interessen tätig sind.“ Der NSA-Untersuchungsausschuss will sich jetzt mit den Aktivitäten der US-Geheimdienstfirmen in Deutschland befassen.

This entry was posted in Companies, Germany, Intelligence and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply